Anfahrt   |    Impressum   |    Heber-nett        
    SG Heber/Wolterdingen e.V.
Der Sportverein für die ganze Familie.
Ein Gewinn für Jeden.

      Startseite     |    Gästebuch   |    Vorstand   |       
  Fußball
  Tischtennis
  Gymnastik/Turnen
  Orientalischer Tanz
  Badminton
  Freizeit
  Archiv
  Downloads

Gästebuch


Hier können Sie sich in unser Gästebuch eintragen.

Beitrag schreiben

 
#266 04.02.2014 - 10:37 Uhr Andre Email
ACHTUNG: das für Samstag Vormittag geplante Testspiel gegen den TV Jahn Schneverdingen I findet bereits am kommenden Donnerstag, den 06.02.2014 um 19.30 Uhr in Heber statt.

Wer also Lust hat, ist herzlich eingeladen den Bezirksliga-Tabellenführer gegen unsere Jungs kicken zu sehen.
 
#265 25.01.2014 - 12:12 Uhr Holger Homepage
Ganz tolle Seite ich wünsche euch und eurem Verein weiterhin Viel Erfolg

Lg Holger
 
#264 24.01.2014 - 16:20 Uhr andre
Achtung: das Freundschaftsspiel am Sonntag gegen Barendorf fällt aufgrund der Witterung leider aus.
 
#263 05.12.2013 - 13:34 Uhr HST
Wo bleiben die Erfolgsberichte der letzten Wochen ?!?
HST
 
#262 21.10.2013 - 11:06 Uhr Trainer
TuSV Stellichte I – SG Heber/Wolterdingen I 4:7 (HZ: 1:3)

„Ein dreckiger Sieg für die SG Heber/Wolterdingen“ lautet die Schlagzeile in der aktuellen Ausgabe der Böhme-Zeitung am heutigen Montag. Und diese Aussage fasst die 90 Minuten vom Auswärtsspiel unser Elf beim Tabellenschlusslicht in Stellichte auch treffend zusammen. Zu keiner Zeit hatte das Spiel Kreisliga-Niveau und am Ende siegte nicht die bessere Elf, sondern einfach die glücklichere.
Obwohl bereits die Vorzeichen zur Begegnung nicht die besten waren, wieder stand dem Team um Kapitän Tobias Cohrs kein etatmäßiger Keeper zur Verfügung und Feldspieler Florian Kändler musste zwischen die Pfosten, startete die Partie verheißungsvoll. Es dauerte keine 90 Sekunden bis Sebastian Renken nach schöner Hereingabe von Rene Schäfer zum 0:1 vollstrecken konnte. Aus 5 Metern schob er unhaltbar ins rechte Eck des Stellichter Tores ein (2. Minute). Eigentlich hätte dieser frühe Führungstreffer unserer Mannschaft Sicherheit geben müssen, doch das Gegenteil war der Fall. Auf dem tiefen und eher einer Kuhweide gleichenden Geläuf, war in der Folge Stellichte die aktivere Mannschaft. Der Heimelf war der Wille anzumerken die ersten Punkte in der Saison zu sammeln unser Heber schien nicht auf dem Platz. Ein ums andere Mal überspielten die Südkreisler unsere Abwehrreihe und einzig Florian Kändler war es zwischen der 5 und 25 Minute zu verdanken dass der fällige Ausgleich nicht viel. Mit mehreren großartigen Reflexen und vollem Körpereinsatz vermochte er seinen Kasten in dieser Phase sauber zu halten.
Entsprechend überraschend fiel das 0:2 aus Sicht der Stellichter. Wieder war es ein schnell vorgetragener Konter, der dieses Mal von Rene Schäfer abgeschlossen werden konnte. Auch er ließ dem gegnerischen Keeper keine Abwehrmöglichkeit (25. Minute). Trotz der jetzt deutlichen Führung kehrte keine Sicherheit ins Spiel unserer Mannschaft ein. Folgerichtig fiel kurze Zeit später der Anschlusstreffer für Stellichte (34. Minute). Nachdem sich ein Spieler energisch über die Außenbahn durchgesetzt und auf den Elfer zurückgelegt hatte, musste sein dort wartender Mannschaftskamerad den Ball einfach nur noch einschieben. Dass es dennoch mit einer zwei-Tore-Führung in die Halbzeit ging, war wiederum der Schnelligkeit der Heberaner Stürmer zu verdanken. Nach einem langen Ball war es Sebastian Renken, der seine zweiten Treffer an diesem Tag und damit den 1:3 Halbzeitstand markierte (41. Minute).
Nach dem glanzlosen Auftritt in Halbzeit eins hatte sich die Elf von Trainer André Röhrs für den zweiten Durchgang viel vorgenommen, schien diese Willen aber auf dem Weg von der Kabine bis hin zum Platz irgendwo verloren zu haben. Durch technische Unzulänglichkeiten und schwaches Zweikampfverhalten wurde der ebenfalls nicht starke Gegner aus Stellichte weiter aufgebaut. So dauerte es keine fünf Minuten bis zum erneuten Anschlusstreffer der Heimelf. Nach einem Abpraller im eigenen Strafraum konnte Arben Alija ungehindert am chancenlosen Florian Kändler vorbei einschieben (50. Minute). Und es kam noch dicker: als nach einer Kopie des 2:3 auch noch das 3:3 fiel (einziger Unterschied: dieses Mal versenkte die SG Heber-Defensive den Ball gleich selber im Tor, 60. Minute) schien das Spiel endgültig zu kippen. Doch nun zeigte unsere Elf das erste Mal in der Partie Moral und ließ Kampfgeist erkennen. Anstatt sich weiter in das drohende Schicksal zu ergeben, schaltete jeder Spieler einen Gang hoch. Und nachdem der Schiedsrichter zunächst zwei Tore unserer Elf auf Grund vermeintlicher Abseitspositionen nicht anerkannte, war es Manuel Alonso, der die SG mit seinem vierten Saisontreffer erlöste. Nach langem Freistoß und gekonntem Körpereinsatz, schob er den Ball gekonnt ins kurze Eck des Stellichter Tores ein (72. Minute). Als dann Kai Rokahr fünf Minuten später auch noch das 3:5 im Anschluss an eine Ecke folgen ließ (77. Minute „den Ball wollte ich haben, darauf habe ich spekuliert“) war der Willen der Heimelf gebrochen. Zwar kam Stellichte nach einem erneuten Abwehrfehler in unserer Defensive wieder auf 4:5 heran (83. Minute), Manuel Alonso (89. Minute) und Marcel Päschke (90. Minute) sorgten aber schließlich für klare Verhältnisse und damit einen ganz wichtigen Dreier im Abstiegskampf. Am Ende stand es 4:7 für die SG Heber/Wolterdingen und das ist das einzige was zählt.
Auch wenn die Leistung unserer Kicker an dieses Sonntag sicher weit hinter den Möglichkeiten zurück blieb, konnte die SG Heber erstmalig die Abstiegsränge der Kreisliga verlassen und damit einen ganz wichtigen Schritt in der Tabelle machen. Grundlage dafür war sicher nicht die Leistung an diesem Spieltag, sondern vielmehr die Arbeit und der Einsatz, der von allen Spielern und Verantwortlichen in den letzten Wochen und Monaten in sich und das Team investiert wurde. Folgerichtig war der Sieg wie von der Böhme-Zeitung getitelt sicher dreckig, hat aber für die SG Heber/Wolterdingen einen ganz besonderen Glanz.
 
#261 14.10.2013 - 10:57 Uhr Trainer
SG Heber/Wolterdingen I – SV Schwarmstedt I 2:1 (HZ: 1:1)

Für einen Paukenschlag in der Kreisliga sorgte unsere erste Herren an diesem Spieltag gegen den hochgehandelten Gegner und Aufstiegsaspiranten aus Schwarmstedt. Das Team aus dem Südkreis war als Tabellendritter angereist und hatte bis dato erst eine Niederlage in 9 Partien zu verzeichnen. Entsprechend schienen die Rollen zumindest auf dem Papier vor dem Spiel klar verteilt. Hinzu kam die Tatsache das mit Christian Vogt, Kai Schäfer, Sven Jost, Marcel Rosenke, Arne Döbbeke, René Schäfer und den angeschlagenen Marcel Päschke, Martin Skalski sowie Manuel Alonso fast eine komplette Mannschaft nicht oder nur bedingt Einsatzbereit war. Umso höher sind die geschlossene Mannschaftsleistung und der daraus resultierende zweite Saisonerfolg zu bewerten.

Dass der Wille und die Bereitschaft zum vollen Einsatz an diesem Sonntag vorhanden war, zeigte unsere Elf bereits in den ersten fünf Minuten. Unter den Augen der zahlreichen beeindruckten Zuschauer verfehlte Florian Kändler in der zweiten Minute nach starker Vorarbeit von Sebastian Renken nur knapp dessen Hereingabe. Zwei Minuten später scheiterte Sebastian Renken dann selber mit einem Abschluss aus 18 Metern am Schwarmstedter Keeper. Schwarmstedt hingegen schien überrascht von diesem Blitzstart unserer Mannschaft und brauchte zunächst einige Minuten um in Spiel zu kommen. Erst ab der 10 Minute begannen die Gäste damit sich Offensivaktionen zu erspielen, blieben aber immer wieder in der sicher stehenden Viererkette der SG hängen oder suchten überhastet mit Weitschüssen den Torabschluss. Hinzu kam das Schwarmstedts Topstürmer Daniel Rother (vergangene Saison erfolgreichster Torschütze bei Germania Walsrode in der Bezirksliga) bei unseren Innenverteidigern Tobias Cohrs und Martin Skalski fast vollständig abgemeldet war.
Noch besser wurde die Stimmung bei den blau-gelben als Sebastian Renken sich in der 14. Minute über die linke Seite durchtankte und den Ball druckvoll von der Grundlinie auf den Elfmeterpunkt zurücklegte. Dort fand sein Anspiel Florian Kändler, der souverän zur nicht unverdienten Führung für Heber einschieben konnte. Schwarmstedt reagierte geschockt und fand auch in der Folge nie richtig Zugriff auf die Partie. So hatte Heber sogar Pech dass Sebastian nach starkem Solo nicht auch noch das 2:0 erzielte (21. Minute). Sein Torabschluss aus 16 Metern strich nur knapp am Gehäuse der Gäste vorbei. Von Schwarmstedt selber war bis auf Standards und Weitschüsse zunächst kaum etwas zu sehen. Erst in der 37. Minute blitzte das Können des Favoriten auf. Nach schnellem Direktpass-Spiel landete der Ball bei einem Offensivakteur und nach einer schnellen Drehung jagte der Stürmer den Ball unhaltbar in den rechten Winkel unseres Tores. Bei diesem Abschluss war selbst der heute sensationell aufgelegte Daniel Klunker ohne Abwehrchance. Nun wackelte Heber kurzzeitig, fiel aber nicht. Folgerichtig ging es mit einem leistungsgerechten 1:1 in und 15 Minuten später auch wieder aus der Kabine.
Wie kurz vor der Pause war auch nach dem Wechsel Schwarmstedt die feldüberlegene Mannschaft, vermochte bis auf zwei Kopfbälle jedoch keine Torchancen zu kreieren. Unsere Abwehr stand nach wie vor sattelfest. Ab der 55. Minute beteiligte sich dann auch unser Team wieder am Spiel und kämpfte sich zurück in die Begegnung. Wieder war es der vorbildlich ackernde Sebastian Renken, der den Schwarmstedter Keeper mit einem satten Linksschuss prüfte. Unsere Elf glaubte wieder an sich und biss nun auf die Zähne. Entsprechend groß war der Jubel, als der eingewechselte Manuel Alonso nach sehenswertem Doppelpass mit Sebastian in der 64. Minute den Abschluss suchte und den Ball im linken unteren Eck des Schwarmstedter Tores versenkte. Die „kleine Sensation“ lag in der Luft und es war zu spüren dass die Mannschaft den Dreier unbedingt wollte. Jeder einzelne Spieler warf sich in die Zweikämpfe und alle Versuche Schwarmstedts Ihre Klasse auszuspielen wurden im wahrsten Sinne des Wortes „zerstört“. Michel und Lukas Westermann erkämpften sich auf den Außenbahnen annähernd jeden Ball und auch Kai Rokahr und Andreas Dohrmann warfen sich in einen Zweikampf nach dem anderen.
Folgerichtig und auch völlig verdient, konnte unsere Jungs die knappe Führung bis zum Schlusspfiff verteidigen und hätten sogar bei besserem Ausspielen der Konter noch ein oder zwei Tore nachlegen können. Aber auch so hielt unsere „Erste“ den Dreier fest und machte damit einen ganz wichtigen Schritt nach vorne. Endlich konnte die Ernte für die in den letzten Wochen investierte Arbeit eingefahren werden und jeder Anwesende auf dem Sportplatz konnte sehen dass die SG Heber/Wolterdingen lebt
Mit diesem Sieg im Rücken sollte die Brust für das nächste Auswärtsspiel in Stellichte breit genug sein, um weiter nachlegen zu können. Wenn alle Spieler weiter solchen Einsatz wie an diesem Sonntag und in den zurückliegenden Trainingseinheiten zeigen, könnte unsere erste Herren vielleicht schon am kommenden Sonntag die Abstiegsränge der Kreisliga verlassen.
 
#260 16.09.2013 - 15:40 Uhr Trainer
SG Wintermoor I – SG Heber/Wolterdingen I 2:2 (HZ: 1:1)

Den zweiten Achtungserfolg in Serie landete unsere erste Vertretung am gestrigen Nachmittag beim Auswärtsspiel gegen die favorisierten Wintermoorer. Die SG Wintermoor stand vor der Begegnung mit 11 Punkten auf Platz 5 der Tabelle und kam nicht drum herum sich bereits vor der Begegnung selber als klaren Favoriten zu positionieren. Eine Rollenverteilung, die der SG He/Wo auch aufgrund der Personalprobleme durchaus entgegen kam. So fehlten Team unter anderem Sebastian Renken (Urlaub), Marcel Rosenke (Kreuzbandverletzung), Florian Kändler (Oberschenkelprobleme) und auch Kai Rokahr, Patrick Söhnholz und Arne Döbbeke waren angeschlagen.
Entsprechend defensiv eingestellt agierte unsere Elf von Beginn an abwartend und wollte gegen offensivstarke Wintermoorer nicht ins offene Messer rennen. Dies gelang zunächst auch hervorragend und so war es Hinnerk Schröder auf Seiten der Heberaner, der die erste gefährliche Torraumszene des Spieles auf seinem Konto verbuchen konnte. Sein Abschluss aus zehn Metern ging jedoch genau in die Mitte des Wintermoorer Tores und konnte so vom Keeper zu Ecke geklärt werden (9. Minute). Wintermoor hingegen versuchte sein Glück über die Außen, kam allerdings mit der gut gestaffelten Heberaner Defensive kaum zurecht. Auf den Außenbahnen ackerten die Brüder Lukas und Michel Westermann trotz leichter Ausfallerscheinungen aufgrund einer vorabendlichen Feier vorbildlich und in der Mitte glänzten Tobias Cohrs und Martin Skalski mit klasse Stellungsspiel. Das dann doch die Führung für Wintermoor fiel, war einem Fehler im Heberaner Aufbauspiel geschuldet. Durch einen Fehlpass in der Vorwärtsbewegung war unsere Defensive überrumpelt und Markus Diers konnte nach Doppelpass aus abseitsverdächtiger Position zum 1:0 für Wintermoor einschieben (22. Minute). Auch danach hatte Wintermoor die bessere Spielanlage, Heber setzte jedoch Kampf und Einsatz dagegen, so dass die Partie ausgeglichen verlief. Dennoch etwas überraschend fiel der 1:1 Ausgleichstreffer in der 35. Minute. Nach einer Hereingabe von der rechten Seite verfehlten zunächst Manuel Alonso und Kai Rokahr den Ball, doch zum Glück war da ja noch Youngster Dennis Mader, der mit einem satten Schuss ins lange Eck sein Premieren-Punktspieltor für unserer erste Herren erzielen konnte. Nun war Wintermoor kurzzeitig angezählt, rettete sich aber taumelnd und ohne weiteren Schaden zu nehmen in die Pause.
Nach dem Wechsel war Wintermoor zunächst die aktivere Mannschaft und versuchte unser Team durch frühes Pressing zu verunsichern. Dies gelang auch zeitweise und so schaffte es die Heimelf zu einigen gefährlichen Torabschlüssen zu gelangen. Diese waren jedoch zu ungenau oder aber am Ende Beute unseres wachsamen Rückhalts Christian Voigt. Nachdem diese Drangphase überstanden zu sein schien, setzte es den nächsten Nackenschlag für unsere Mannschaft. Eine lang geschlagener Eckball rutschte Christian Voigt über die Hand und direkt auf den Kopf eines Wintermoorer Spielers. Von dort aus trudelte der Ball weiter ins Netz unseres Tores (58. Minute). Jetzt wackelte auf einmal Heber, fiel aber, wie Wintermoor in der ersten Halbzeit, nicht. Im Gegenteil, nach kurzem Schock und einem zu recht aberkannten Abseitstor der Wintermoorer (61. Minute) war es Hinnerk Schröder, der nach schönen Doppelpass mit Arne Döbbeke in den Abschluss und damit ebenfalls zu seinem ersten Punktspieltreffer der laufenden Saison kam (65. Minute). Ein zweites Mal war unsere Elf gegen den Favoriten aufgestanden und hatte sich in das Spiel zurück gekämpft. Von nun an war jede Taktik über Bord geworfen. Wintermoor versuchte weiter über die Außenbahnen zu kommen, Heber hingegen setzte in regelmäßigen Abständen gefährliche Konter.
Am Ende stand ein leistungsgerechtes 2:2 mit dem sicher beide Mannschaften nach diesem Spieltag leben können. Wintermoor beißt sich weiter in der oberen Tabellenregion fest und wir haben, wenn auch nur aufgrund der noch nicht aktuellen Tabelle, die Abstiegsränge verlassen. Eine Position, die nach den zuletzt gezeigten Leistungen eindeutig auch der Anspruch unserer Mannschaft sein sollte. Gelingt es diesen Rückenwind auch für das Spiel am 29.09. gegen die FG Vethkampen mitzunehmen, könnten dort bereits die nächsten verdienten Punkte folgen.
 
#259 09.09.2013 - 11:39 Uhr Trainer
SG Heber/Wolterdingen I – SV Schülern I 3:0 (HZ: 0:0)

Es ist geschafft! Nach langem Warten und einer geschlossenen Mannschaftsleistung konnten am vergangenen Sonntag endlich die ersten Punkte auf dem Konto unserer ersten Herren verbucht werden. Und das auch noch völlig verdient.
Nach emotionaler Ansprache und taktischen Umstellungen vor der Partie betrat die Mannschaft um Kapitän Marcel Rosenke Punkt 18.00 den hervorragend gepflegten Rasen des Böhme-Sportparks und hatte von Anfang an nur ein Ziel – endlich den verdienten Lohn für die konsequente Arbeit der letzten Wochen einfahren.
Dieser Willen war allgegenwärtig und so setzte die ganze Elf von Anfang alles daran Schülern nicht ins Spiel kommen zu lassen. Im Mittelfeld wurde gedoppelt und dem Gegner kaum Zeit gelassen klare Pässe zu spielen. Dieser Einsatz forderte jedoch in der 4. Spielminute bereits sein erstes Opfer. Nachdem Marcel Rosenke in einen Zweikampf mit seinem Gegenspieler ging, verdrehte er sein Knie so unglücklich dass er mit schmerzverzerrtem Gesicht am Boden liegen blieb und kurz danach mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus gefahren werden musste (Diagnose noch offen). Von diesem Schock erholten sich die gelb-blauen jedoch schnell und nach erneuter Umstellung im Mittelfeld ersetzte Dennis Mader unseren Kapitän mit vollem Einsatz und unermüdlichem Kampf.
Das Spielgeschehen wurde zunächst durch zwei sichere Abwehrreihen dominiert. Schülern war von der Spielanlage zwar besser, Heber hielt aber mit Laufbereitschaft und Willen dagegen. In der 12. Minute folgte dann der nächste Aufreger. Ein 18-Meter Schuss von Manuel Alonso klatschte an den rechten Pfosten des Schülerner Tores und von dort aus zurück ins Feld. Es schien so weiter zu gehen, wie es in den vergangenen Wochen begonnen hatte. Dennoch arbeitete das gesamte Team konzentriert weiter und glaubte an sich. Dieser Glauben wuchs weiter, als Heber das erste Mal in dieser Saison richtig Glück hatte. Nach einem Pressschlag von Keeper Christian Vogt mit Gästestürmer Tim Gaumer landete der Ball auf der Querlatte unseres Gehäuses (20. Minute). Ein Ball, der in den vergangenen Wochen garantiert im Netz unseres Tores gelandet wäre. Diese Schrecksekunde sollte die einzige für unsere Defensive im ersten Durchgang bleiben, denn von nun an nahmen unsere Spieler zusehends das Heft in die Hand und erarbeiteten sich gleich mehrere Torchancen. So scheiterte Sebastian Renken mit zwei Versuchen knapp (28. + 35. Minute) und auch einen Schuss von Manuel Alonso konnte Gästekeeper Hans-Heinrich Schröder zur Ecke parieren (38. Minute).
Die zweite Halbzeit begann wie die erste aufgehört hatte. Heber war hochkonzentriert und versuchte Schülern nicht wieder zurück ins Spiel kommen zu lassen. Für die Erlösung und zu diesem Zeitpunkt bereits verdiente Führung sorgte dann Sebastian Renken in der 57. Spielminute. Einen Abschlag von Christian Vogt verlängerte Manuel Alonso direkt in den Lauf von Sebastian. Dieser lupfte den Ball sehenswert über den Keeper der Schülerner in die lange Ecke des Tores. Ein überragender Treffer, den Sebastian sich nach seinen Leistungen in den vergangenen Wochen mehr als verdient hatte. Es stand 1:0 und Heber war erstmals in dieser Saison in Führung gegangen. Darauf ruhte sich die Mannschaft jedoch nicht aus, sondern spielte weiter selbstbewusst nach vorne. Insbesondere Arne Döbbeke, Kai Rokahr und René Schäfer drückten dem Spiel in dieser Phase den Stempel auf, konnten sich ihrerseits aber auch auf die zuverlässige Arbeit der Abwehrkette verlassen. In der 72. Spielminute, Schülern konnte sich nach wie vor kaum Offensivszenen erarbeiten, sorgte Manuel Alonso für die Vorentscheidung. Mit einem satten Freistoß aus 20 Metern ließ er dem Gästetorwart keine Chance. Als Sebastian dann 8 Minute später einen weiteren Fernschuss im Winkel des Schülerner Tores versenkte, war das Spiel entschieden (80. Minute) und es war spürbar, wie jedem Spieler und Zuschauer die Steine vom Herzen fielen. Passend zu dieser sensationellen Mannschaftsleistung parierte unserer Rückhalt Christian Vogt in der 85. Minute auch noch einen Foulelfmeter und damit war auch der letzte kleine Funken Hoffnung der Schülerner erstickt. Hätten wir unsere Kontermöglichkeiten zu diesem Zeitpunkt noch etwas cleverer genutzte, wäre sogar noch ein höherer Sieg möglich gewesen.

Sei es aber wie es ist, dieses Wochenende wird sicher in die Geschichte der SG Heber/Wolterdingen eingehen. Nicht nur die erste, sondern alle Herrenmannschaften der SG konnten sich siegreich in Ihren Begegnungen durchsetzen und dies auch noch ohne Gegentor. An solch ein Wochenende konnten sich selbst die treuesten Fans wie Eckhard Meyer oder Heinrich Ravens nicht erinnern.
Mit diesem Erfolg im Rücken und einem klaren Lebenszeichen hat sich der Fußball in Heber zurück gemeldet und alle Spieler haben gezeigt dass sich voller Einsatz und der Glaube an sich selbst und das Team lohnen! Dass dies keine Eintagsfliege bleiben wird, gilt es nun zu beweisen und auch daran werden wir weiter konsequent arbeiten!

Abschließend wünschen wir Marcel Rosenke alles, alles Gute und schnelle Genesung. Allein bei mir sind schon unzählige Nachfragen eingegangen, wie es Dir geht. Das zeigt wie wichtig Du für die Mannschaft, den Verein und für jeden Einzelnen von uns als Mensch und Freund bist. Also werd‘ schnell wieder fit. Wir sind bei Dir und Du hoffentlich ganz fix auch wieder bei uns! Diesen Sieg widmet die Mannschaft Dir!
 
#258 02.09.2013 - 16:35 Uhr Trainer
SV Ciwan Walsrode I – SG Heber/Wolterdingen I 8:0 (HZ: 1:0)

„In der ersten Halbzeit habt Ihr richtig gut gestanden, aber ab der 50. Minute war das maximal 2. KK-Niveau“. Damit fand Ciwan Sprecher Nasir Klinic im Anschluss an das Spiel wohl die passenden Worte für den Spielverlauf, machte unserer Mannschaft aber auch Mut. „Wenn Ihr weiter an Euch arbeitet, dann macht Ihr auch noch Eure Punkte“.
So banal das alles klingen mag, diese zwei Aussagen bringen alles auf den Punkt, was sich vor, während und mit Sicherheit auch nach der deutlichen 0:8 Pleite unserer Elf in Walsrode abgespielt hat und hoffentlich abspielen wird.
Aufgrund diverser Absagen, konnte am gestrigen Sonntag leider nicht auf den kompletten Kader unserer ersten Vertretung zurückgegriffen werden. Nach Absagen von Florian Kändler (Oberschenkelprobleme), Christian Vogt (Knöchel), Lukas Westermann (Verletzung bei der A-Jugend) sowie den Ausfällen von Dennis Mader (Grippe) und Sven Jost (Familienfeier) stellte die Mannschaft sich quasi von alleine auf und war entsprechend klarer Außenseiter in der Partie gegen die spielstarke Truppe aus Walsrode. So entwickelte Walsrode von Beginn an Spiellaune und wirkte zunächst in den Zweikämpfen präsenter. Keeper Kai Schäfer war es in der 12. Minute dann auch zu verdanken, dass Ciwan aus der Überlegenheit kein Kapital schlagen konnte. Im 1:1 klärte er mit dem Fuß gegen einen heran eilenden Spieler der Walsroder. Kurze Zeit später war Heber wieder im Glück, als eine Kopfballabwehr von Kai Rokahr an den Innenpfosten des eigenen Tores prallte (15. Minute). Erst jetzt kamen auch die gelb-blauen in der Begegnung an und boten kämpferisch und läuferisch Paroli. So fiel der 1:0 für die Heimelf etwas überraschend. Nach einer Ecke konnte ein Stürmer von Walsrode schneller reagieren als die gesamte SG-Defensive und vollstreckte unhaltbar per Kopf (24. Minute). Davon ließ sich Heber jedoch nicht aus dem Konzept bringen und setzte zunehmend kleine Stiche in der Offensive. Häufiger Ausgangspunkt war Arne Döbbeke, der im Mittelfeld Zweikampf um Zweikampf für sich entscheiden konnte. Von diesem Vorbild angetrieben aber leider in der Offensivbewegung zu ungenau agierend, gestaltete unsere Elf das Spiel ab der 30. Minute offen und kam selbst zu Chancen. So blieben zwei scharfe Hereingaben von Sebastian Renken ohne Abnehmer im gegnerischen Strafraum (33. + 38. Minute) und auch Manuel Alonso scheiterte mit einem Schuss aus 20 Metern am Keeper der Walsroder.
Folgerichtig ging es mit einem 0:1 Rückstand für unsere Jungs in die Kabine. Mit breiter Brust und dem Willen nicht wieder frühe Gegentreffer zu bekommen, ging es in die zweiten 45 Minuten. Dieses Vorhaben hielt jedoch nur 8 Minuten, denn dann nutze Ciwan die erste Chance des zweiten Durganges zum 2:0 und damit zur Vorentscheidung (53. Minute). Und es sollte noch schlimmer kommen. Auch der zweite Torschuss in Durchgang zwei zappelte wieder im Netz (58. Minute). Dabei hatte Manuel Alonso Sekunden vorher den Anschlusstreffer auf dem „Kopf“, setzte den Ball jedoch frei stehend neben das Gehäuse der fair spielenden Walsroder (57. Minute). Im Gegenzug überrumpelten Ciwan unser zu weit aufgerücktes Mittelfeld und erspielte den sehenswerten Treffer. Nachdem Heber noch zwei Mal Verletzungsbedingt wechseln musste, war überhaupt kein Aufbäumen mehr erkennbar. Als hätte man die Batterien aus Duracellhäschen entfernt, standen unsere Spieler wie Fahnenstangen auf dem Platz und ließen sich ein ums andere Mal von den technisch starken Ciwan-Akteuren ausspielen. So schlug der Ball in der letzten halben Stunde in regelmäßigen Abständen weiter im Netz unseres Tores ein. Am Ende stand es 0:8 und wie schon beim Auswärtsspiel in Schneverdingen waren Jürgen Mader und André Röhrs maßlos enttäuscht über die Charakterlosigkeit der letzten 30 Minuten. Das jeder Spieler es besser kann, steht außer Frage. Wenn aber nicht jeder bereit ist mehr für sich und sein Team zu investieren, so kommen noch einige düstere Partien auf unsere 1. Herren zu. Es ist sicher nett auf dem 1. Platz der Fairnesstabelle zu stehen, kann aber für eine Mannschaft mit 0 Punkten auf dem Konnte schlichtweg nicht angehen. In eigener Sache daher eine Anmerkung vom Trainiergespannt – WIR ERWARTEN JETZT EINE REAKTION IN DER MANNSCHAFT: Einsatz im Training, Charakter in der Spielvorbereitung und klare Signale + Zeichen im nächsten Spiel am kommenden Samstag in Schülern! So kann und wird es nicht weiter gehen!
 
#257 26.08.2013 - 12:06 Uhr Trainer
SG Heber/Wolterdingen I – Germania Walsrode II 1:2 (HZ: 0:1)

„Wenn’s nicht passt, sollten wir es endlich mal passend machen“ – So könnte das Fazit der Partie unserer ersten Herren gegen die zweite Vertretung von Germania Walsrode vom vergangenen Freitag lauten. Denn wie schon in den vergangenen Wochen spiegelte das Endergebnis den Spielverlauf leider nicht korrekt wieder, zum wiederholten Male wäre für unsere tapfer kämpfenden Jungs eindeutig mehr drin gewesen. Das dies am Ende nicht so war, lag an der starken Leistung des Germanen-Keepers und den leider unnötigen Gegentoren.

Dabei hatte die SG Heber/Wolterdingen konzentriert begonnen und sich fest vorgenommen nicht schon wieder durch frühe Tore in Rückstand zu geraten. Umstellungen im Defensiv- und Offensivverbund sollten diese Zielsetzung unterstützen. Zunächst schien dies auch zu wirken, denn von Beginn an dirigierte Defensive-Stütze und Kapitän Marcel Rosenke seine Abwehr lautstark und sicher. Und auch Michel Westermann und Arne Döbbeke interpretierten Ihre Rolle als 6er defensiv hervorragend. Umso ärgerlicher fiel die Gästeführung in der 13. Minute mit dem ersten Torschuss der Begegnung. Mit einem 20-Meter-Sonntagsschuss in den rechten Winkel ließ ein Gästeakteur Keeper Christian Vogt keine Abwehrmöglichkeit. Davon unbeeindruckt setzte die SG Heber/Wolterdingen Ihre Strategie fort und konnte in der Folge zunehmend Offensivakzente setzen. Zunächst war es Arne Döbbeke in der 22. Minute, der freistehend am Keeper der Gäste scheiterte. Nur drei Minuten später rettete ein Walsroder Spieler nach einer Ecke direkt vor der Linie. Nachdem in der 28. Minute auch noch Sebastian Renken den Ball nach einem tollen Antritt knapp am Tor vorbei schob, begann das Haare raufen bei Zuschauern uns Spielern. Schon wieder war das gegnerische Tor wie vernagelt. Besser wurde es auch nicht in der 35. Minute, also wiederum Sebastian Renken zwei Mal in Folge an dem hervorragend reagierenden Schlussmann der Walsroder scheiterte. Auf der Gegenseite war aber auch Walsrode nie ungefährlich, vermochte es aber kaum zu zwingenden Torchancen zu kommen.
Auch die zweite Halbzeit begann wie die erste aufgehört hatte. Die SG Heber/Wolterdingen war feldüberlegen, verzettelte sich mit Fortschreiten der Zeit jedoch häufig zu schnell in der Bewegung nach vorne. Statt dem einfachen kurzen Pass wurde der Ball im Zweikampf verloren oder ungenau in die Spitze gepasst. Erst aber der 70. Minute agierte die SG wieder konstruktiver und erarbeitete sich Torraumszenen. Zunächst klärte Manuel Alonso das Tor knapp (71. Minute), ehe wieder Sebastian Renken am gegnerischen Keeper verzweifelte (74. Minute). Dennoch glaube die Mannschaft weiter an sich und warf nun alles in nach vorne. Durch die Auflösung der Doppel-6 erhielten aber auch die Walsroder neue Räume und diese wurden in der 87. Minute eiskalt ausgenutzt. Nach fehlender Abstimmung in der Rückwärtsbewegung konnte ein Konter zum 0:2 abgeschlossen werden. Trotz diesem erneuten Rückschlag kämpften die SG Heber/Wolterdinger weiter und auch wenn es am Ende wieder eine Niederlage gab, war mit dem 1:2 in der 90. Minute zumindest der Torfluch gebrochen. Nach klasse Zuspiel von Patrick Söhnholz schob Sebastian Renken gekonnt zum überfälligen ersten Kreisliga-Tor unserer Mannschaft in dieser Saison ein.

Auch wenn es etwas absurd klingen mag: wieder hat die Mannschaft in dieser Partie vieles richtig gemacht, es fehlt einfach nur das letzte Quäntchen Glück zum Sieg. Aber auch dies wird man sicher noch im Laufe der Spielzeit haben und damit ist eines sicher: der erste Sieg wird nicht mehr lange auf sich warten lassen!
 
 

Einträge: 286 - Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29

GA Gästebuch v1.5 © by gifarchiv.net


SG Heber/Wolterdingen e.V.  © 2021