Anfahrt   |    Impressum   |    Heber-nett        
    SG Heber/Wolterdingen e.V.
Der Sportverein für die ganze Familie.
Ein Gewinn für Jeden.

      Startseite     |    Gästebuch   |    Vorstand   |       
  Fußball
  Tischtennis
  Gymnastik/Turnen
  Orientalischer Tanz
  Badminton
  Freizeit
  Archiv
  Downloads

Gästebuch


Hier können Sie sich in unser Gästebuch eintragen.

Beitrag schreiben

 
#276 26.05.2014 - 19:46 Uhr Jörg Gräbnitz
Hi heute möchte ich mich auch mal wieder melden habe ja einige Spiele selber gesehen und die anderen immer aufmerksam verfolgt.
Und ich möchte Euch nur sagen das die ganze 1. Herren besonders Jesco Dennis und Ich alles dafür tun werden das Ihr auch in der nächste Saison in der Kreisliga spielen werdet und wir hoffen das Ihr am Samstagabend um 18:00 Uhr auch zahlreich bei uns in Schneverdingen auf der Tribüne stehen werdet.
Euer ehemaliger Trainer
 
#275 25.05.2014 - 18:19 Uhr khaled
Hi

schade sry Jungs habe mitgefiebert und gehofft ohr packt es noch.

Kopf hoch und nachste saison gehts wieder ab.

gruss
euer khaled
 
#274 05.05.2014 - 16:10 Uhr Andre Email
SG Heber/Wolterdingen I – TuSV Stellichte I 1:2 (HZ 1:0)
Eine ganz bittere Niederlage kassierte unsere 1. Herren am vergangenen Samstag gegen den Tabellenletzten aus Stellichte. Dabei hatte es lange Zeit nach einem Punktgewinn und damit nach einem ganz wichtigen Schritt Richtung Klassenerhalt ausgesehen. Das es am Ende dennoch nicht reichte, war dem Übermut unserer Elf zuzuschreiben, die einfach mehr wollte als nur ein Unentschieden.
Mit 16 Mann war der Kader so gut besetzt wie lange nicht mehr. Und auch die Platz- und Wetterverhältnisse waren so gut dass selbst die Gastmannschaft die äußeren Bedingungen ausdrücklich lobte. Damit war für unsere Elf eigentlich alles bereitet um mit einem Sieg das Abstiegsgespenst vorerst aus dem Böhme-Sport-Park zu vertreiben. Entsprechend motiviert begann unsere Mannschaft und da auch Stellichte mit einer klasse Einstellung ins Spiel gegangen war, bestimmten zunächst eng geführte Zweikämpfe die Begegnung. Stellichte bewies das gefälligere Aufbauspiel, unsere Jungs zeigten aber eine hohe Einsatzbereitschaft. Es dauerte ca. 10 Minuten, bis die ersten Torraumszenen verzeichnet werden konnten. Dabei hatte Heber zunächst Glück dass ein Schuss von Matthias Kuhnert am Pfosten unseres Tores landete (12. Minute). Nur wenige Minuten später machte es dann Kapitän Sebastian Renken auf der anderen Seite besser. Nach einem Querschläger landete der Ball bei Sebastian und dieser jagte die Kugel aus 18 Metern unhaltbar ins Tor der Stellichter. Damit waren unsere Kicker auf dem richtigen Weg und mit diesem Tor im Rücken fiel jeder Meter Laufweg und jeder geführte Zweikampf noch ein wenig leichter. Zwar blieb Stellichte weiterhin gefährlich, die Defensive um Michael Müller und Tobias Cohrs war aber immer zur Stelle, wenn es brenzlich wurde. So ging es mit einem etwas glücklichen 1:0 für Heber in die Kabine und zur zweiten Halbzeit auch wieder hinaus.
Die Mannschaft hatte sich in der Halbzeit vorgenommen weiter konzentriert zu agieren und Stellichte nicht ins Spiel kommen zu lassen. Doch leider war das Gegenteil der Fall. Bereits in der 46. Minute erzielte Stellichte nach einer Standardsituation den Ausgleich. Zunächst konnte der starke Keeper Christian Vogt noch klären, war dann aber gegen den Nachschuss eines Stellichters aus 5 Metern chancenlos. Die Defensive hatte schlichtweg geschlafen. Nun bekam Stellichte die zweite Luft und mit viel Einsatz und teilweise überhartem Spiel übernahm der Tabellenletzte das Kommando auf dem Platz. Heber hatte jetzt gleich mehrmals Glück. So klärte Michel Westermann in der 70. Minute auf der Linie und Christian Vogt musste mehrmals Kopf und Kragen riskieren um einen Gegentreffer zu verhindern. Ab der 80. Minute kam dann auch unsere Elf zurück ins Spiel und es entstand ein offener Schlagabtausch, bei dem Hinnerk Schröder beinahe zum Helden geworden wäre. Sein Schuss in der 84. Minute strich jedoch knapp über das Stellichter Gehäuse. In der 92. Minute dann der Schock für Heber. Obwohl Trainer André Röhrs gleich mehrmals lautstark zur Vorsicht gemahnt hatte und den Punkt sichern wollte, ließ sich die Defensive wie eine Anfängertruppe düpieren und mit einem einfach Pass waren gleich zwei Stellichter frei gespielt. Diese Möglichkeit ließ sicher der erfahrene Daniel Rose nicht nehmen und schob den Ball sicher zu 2:1 Siegtreffer für die Gäste ein. Ein Schlag ins Gesicht für unsere Elf und jeden mitfiebernden Zuschauer.
Durch diese Niederlage spitzt sich der Abstiegskampf in der Kreisliga dramatisch zu und unsere Mannschaft ist mitten drin. Mit nur 8 Punkten in der gesamten Rückserie stellt Heber die zweitschlechteste Bilanz aller Kreisliga-Teams. Und auch wenn es vor zwei Monaten noch nicht danach aussah, das Abstiegsgespenst ist nicht nur auf dem Gelände geblieben, nein, es hat es sich schon auf der Trainerbank gemütlich gemacht. Trotz dieser Entwicklung hat unser Team weiter alles selbst in der Hand. Der Klassenerhalt ist greifbar nahe und das Ziel werden Mannschaft und Trainer auch bis zum letzten Spieltag mit Leidenschaft und Kampfgeist verfolgen.
 
#273 28.04.2014 - 17:01 Uhr Andre Email
SV Schwarmstedt – SG Heber/Wolterdingen I 4:3 (HZ 2:0)

Trotz der Niederlage am gestrigen Sonntag fühlte sich die erste Herren der SG Heber/Wolterdingen nach den gespielten 90 Minuten beim favorisierten SV Schwarmstedt zumindest als moralischer Sieger. Denn obwohl bereits vor dem Anpfiff vieles gegen unseren Mannschaft sprach, lieferte die SG den Südkreislern eine sehenswerte Partie auf Augenhöhe.
Mit nur 12 etatmäßigen Spielern angereist, fasste die Mannschaft vor dem Spiel den Entschluss aus der Not eine Tugend zu machen und konzentriert als Einheit ins Spiel zu gehen. Entsprechend intensiv warfen sich unsere Spieler in jeden Zweikampf und machten es dem SV Schwarmstedt dadurch schwer ihr Spiel aufzuziehen. Besonders Michel Westermann hatte Schwarmstedts Daniel Rother gut im Griff und schaltete ihn über 90 Minuten förmlich aus. Folgerichtig hatte Schwarmstedt in den ersten 20 Minuten nur eine klare Torchance, scheiterte jedoch mit einem Kopfball am Pfosten unseres Tores (8. Minute). Im Verlauf der Begegnung setzten dann auch unsere Offensivkräfte immer wieder kleine Nadelstiche. Die Ungenauigkeit im letzten Abspiel sorgte jedoch dafür dass außer ein paar Fernschüssen nichts Gefährliches zustande kam.
Überraschend fiel in der 25. Minute die Führung für Schwarmstedt. Ein diagonal gespielter Ball lief durch den gesamten Heberaner Strafraum und so musste ein Schwarmstedter Angreifer einfach nur noch einschieben. Trotz dieses Rückstandes arbeitete unsere Mannschaft weiter aktiv gegen Ball und Gegner und biss sich in die Partie. Abschlüsse blieben jedoch auf beiden Seiten weiterhin Mangelware. Besonders bitter fiel dann das 2:0 in der 45. Spielminute. Nach zwei Pressschlägen gelangte der Ball zu einem Schwarmstedter Angreifer, der den Ball an der Grundauslinie erlaufen konnte. Unsere Defensive hatte dabei leider schon zu früh abgeschaltet und so konnte die Hereingabe von der Grundlinie auf den 11er sicher zum zweiten Treffer für Schwarmstedt eingeschoben werden. Auch jetzt ließen unsere Spieler die Köpfe nicht hängen und quasi mit dem Halbzeitpfiff hätte Michael Müller beinahe den Anschlusstreffer erzielt. Nach wunderbarem Pass von Patrick Söhnholz lief Michael alleine auf den Schwarmstedter Keeper zu, scheiterte jedoch mit seinem Abschluss an der starken Reaktion des Torhüters (45. Minute).
Trotz des Rückstandes ging die Mannschaft um Kapitän Sebastian Renken mit breiter Brust in die zweite Hälfte. Der Einsatz stimmte, nur das Ergebnis nicht. Selbst das 3:0 aus klarer Abseitsposition warf unsere Mannschaft nicht aus der Bahn (50. Minute). Vor Wochen hätte sich das Team vielleicht noch aufgegeben, in Schwarmstedt kämpfte aber jeder weiter für jeden und es war beeindruckend wie sich unsere Spieler trotz des deutlichen Rückstandes weiter wehrten. Völlig verdient erzielte Michael Müller in der 58. Minute den überfälligen Anschlusstreffer. Nach klasse Pass von Manuel Alonso schloss er sicher aus 12 Metern ab. Und auch jetzt blieb Heber am Drücker, hatte aber Pech dass ein 25 Meter-Schuss von Sebastian Renken nur die Latte des Schwarmstedter Gehäuses traf. Aber auch Schwarmstedt blieb weiter aktiv und konterte nun gefährlich. So fiel auch der vierte Treffer für die Heimelf in der 70. Minute. Zuerst konnte Keeper Jörn Röhrs noch abwehren, war dann aber gegen den Nachschuss eines Schwarmstedters chancenlos. Aber auch diesen Nackenschlag steckte unsere Mannschaft weg und bewies eine tolle Moral. Selbst nachdem Manuel Alonso und Patrick Söhnholz verletzungsbedingt ausgewechselt werden mussten, hieß die Devise weiter „kämpfen und für die Mannschaft alles geben“. Damit hatte Schwarmstedt nicht gerechnet und geriet von Minute zu Minute mehr ins wanken. Nachdem Sebastian Renken dann in der 80. Minute das 2:4 erzielte, spielte nur noch eine Mannschaft mit Herz und Leidenschaft, nämlich die SG Heber/Wolterdingen. Mit dem 3:4 in der 89. Minute, ebenfalls durch den vorbildlich kämpfenden Sebastian Renken, betete Schwarmstedt den Schlusspfiff herbei und hatte Glück dass in der letzten Minute ein Schwarmstedter Verteidiger nach einer Ecke in letzter Sekunde das 4:4 verhindern konnte.
Trotz der Tatsache dass der mögliche Punktgewinn am Ende ausblieb, zeigte jeder Spieler und damit die gesamte Mannschaft an diesem Tag eine vorbildliche Leistung. Jeder kämpfte für jeden und genau das ist es, was Zuschauer, Trainer und Spieler Sonntag für Sonntag erwarten können und sollten. Mit dieser Einstellung und dem Wissen im Rücken dass wir es können, sollte es auch in die nächsten wichtigen Partien gehen. Wir haben alles selbst in der Hand und das lassen wir uns auch nicht nehmen. DANKE JUNGS!
 
#272 24.03.2014 - 12:50 Uhr Andre
SC Breloh I – SG Heber/Wolterdingen I 2:0 (HZ 1:0)

Eine empfindliche und verdiente Niederlage setzte es am gestrigen Sonntag für die Vertretung unserer ersten Herren in Breloh. Gegen den zuvor schwächelnden SC war unsere Elf vor allem in der ersten Hälfte weit entfernt von der Leistung der vergangenen Woche und verpasste es so den Abstand auf die Abstiegsplätze bei 10 Punkten zu halten.
Eigentlich war die Ausgangssituation nicht schlecht. Mit Lukas Westermann und Dennis Mader standen zwei Spieler im Kader, die in der Vorwoche noch fehlten und auch die Stimmung in der Elf war durchaus positiv. Man hatte sich viel vorgenommen und wollte den Tabellennachbarn von Anfang an nicht ins Spiel kommen lassen. Leider war aber das Gegenteil der Fall und es war der SC Breloh, der von Anfang an das Heft in die Hand nahm. Begünstig durch eine Vielzahl von Fehlern im Spielaufbau, technische Fehler unserer Spieler und mangelnder Laufbereitschaft der Heberaner fiel die der Heimelf auch nicht schwer. Folgerichtig verzeichnete Breloh bereits in der ersten viertel Stunde mehre gefährliche Aktionen in der Offensive, verpasste jedoch jeweils den präzisen Abschluss. Besser machte es der Bezirksklassen-Absteiger dann in der 19. Minute. Nach Fehler in der Offensivbewegung gelangte der Ball zum erfahrenen Nico Schmidt, der sicher und unhaltbar aus 10 Metern verwandeln konnte. Auch in der Folge blieb Breloh Herr im eigenen Haus und kontrollierte das Spiel. Es dauerte bis zu 30. Minute, ehe dann auch unsere Mannschaft am Spiel teilnahm. Einen satten Schuss von Manuel Alonso konnte der Breloher Keeper jedoch sicher parieren.
Nach einer ganz schwachen ersten Halbzeit ging es mit einem verdienten Rückstand in die Kabine. Jedem Spieler war bewusst dass diese 45 Minuten nicht ausreichen für die Kreisliga waren. Mit neuem Mut ging es dann in die zweite Hälfte und von Beginn an zeigten unsere Kicker ein anderes Gesicht. Jetzt wurde um jeden Ball gekämpft und es war der Willen spürbar das Spiel noch zu drehen. Beinahe hätte dies auch schon kurz nach dem Wechsel geklappt. Doch zuerst versprang Florian Kändler der Ball in aussichtsreicher Position (48. Minute) und dann scheiterte Manuel Alonso mit einem Schuss aus 14 Metern am Querbalken des Breloher Gehäuses (53. Minute). Heber war nun am Drücker, vermocht jedoch aufgrund des mangelnden Pass-Spiels kaum Überraschungseffekte zu setzen. So überstand Breloh diese Druckphase und kam ab Mitte der zweiten Hälfte begünstigt durch individuelle Fehler unserer Elf zurück ins Spiel. Zuerst scheiterte Roman Ospanow freistehend an Keeper Christian Vogt (68. Minute), ehe Nico Schmidt mit seinem zweiten Treffer für die Entscheidung sorgen konnte. Nach einem Freistoßabpraller schlief die gesamte He/Wo-Defensive und so konnte der Routinier sicher einschieben( 72. Minute). Zwar war auch jetzt immer noch der Wille bei unseren Spielern zu erkennen, es lief aber einfach nichts Konstruktives mehr zusammen.

Am Ende stehen ein verdienter Sieg für clevere Breloher und damit ein Rückschlag für unsere Elf im Abstiegskampf. Durch Siege von Stellichte und Walsrode ist das Polster auf die untere Region auf nur noch 7 Punkte zusammen geschmolzen und damit wird jedes der kommenden Spiele gegen Wintermoor, Vethkampen und auch Fallingbostel zu einem wahren Endspiel. Dies müssen die Spieler erkennen und damit die Voraussetzungen schaffen dass wir auch nächstes Jahr weiter in der Kreisliga mitspielen dürfen. Das Zeug dazu hat die Mannschaft, es fehlt einzig die Konstanz.
 
#271 19.03.2014 - 00:48 Uhr HST
Hallo André.
Danke für die Berichte.
lg
HST
 
#270 17.03.2014 - 17:32 Uhr Andre
SV Schülern I – SG Heber/Wolterdingen I 1:2 (HZ 1:0)

Den ersten Erfolg im Jahr 2014 fuhr die erste Herren der SG Heber/Wolterdingen beim gestrigen Derby gegen den SV Schülern I ein. Nach einer über 90 Minuten kampfbetonten Begegnung siegten unsere Jungs aufgrund des größeren Willens in einem engen Duell am sogar verdient gegen den bis dato Tabellenfünften.
Die Partie wurde von Anfang geprägt durch die widrigen Wetterbedingungen. Der stürmische Wind ließ einen geordneten Spielaufbau zum Teil gar nicht zu. Mit diesem Wind im Rücken war es zunächst die Heimelf aus Schülern, die die ersten Akzente setzte. So dauerte es gerade einmal fünf Minuten, ehe sich eine Schülerner Akteur über die linke Seite bis zur Grundlinie durchtankte und den Ball gekonnt auf den Elfmeterpunkt zurücklegte. Hier stand der ehemaliger Heberaner Jugendspieler Tim Gaumer und konnte problemlos zum frühen 1:0 einschieben. Auch in den Folgeminuten drückte Schülern weiter und kam zu gefährlichen Torraumszenen. So hielt HeWo-Keeper Christian Vogt in der 8 Minute stark gegen den abermals Einschuss bereiten Tim Gaumer und auch die Verteidigung um die sehr starken Michael Müller und Tobias Cohrs klärte ein ums andere Mal in brenzlichen Situationen. Erst aber der 10. Minute meldete dann auch Heber Ansprüche auf die drei zu vergebenen Punkte an. Nach sehenswertem Spielzug über Sebastian Renken und Florian Kändler fehlte Hinnerk Schröder nur eine Schuhgröße und er hätte den Ausgleich besorgt (14. Minute). Das Spiel war nun ausgeglichen. Heber hatte die bessere Spielanlage, Schülern drückte aber mit dem Wind im Rücken immer wieder aufs Tempo, blieb jedoch erfolglos.
Mit dem Wechsel nahm sich die SG Heber vor selber Druck aufzubauen und über viele Torabschlüsse zu Erfolg zu kommen. Dieser lies auch nicht lange auf sich warten. Nachdem der Schülerner Keeper zunächst eine Ecke von Sebastian Renken noch per Faustabwehr über die Außenlinie klären konnte (48. Minute), war die folgende Hereingabe Grundstein für den Ausgleich. Mit Zug zum Tor brachte Florian Kändler den Ball in den Strafraum und Hinnerk Schröder verwandelte am zweiten Pfosten stehend kaltschnäuzig (49. Minute). Auch in der Folge war Heber nun die spielbestimmende Mannschaft und Schülern verlegte sich aufs Konterspiel. Zwingende Möglichkeiten wurden jedoch auf beiden Seiten Mangelware. Nachdem der souveräne Schiedsrichter Panske einen Schülerner Treffer nach Foulspiel zurecht aberkannte (72. Minute), war es wieder Hinnerk Schröder, der für Gefahr sorgte. Erst wurde sein Schuss aus 12 Metern auf der Linie abgeblockt (74. Minute), ehe sein Kopfball nur zwei Minuten später ebenfalls im letzten Augenblick vom Keeper der Heimelf geklärt werden konnte (76. Minute). Als sich beide Seiten schon mit einem Unentschieden abgefunden hatte, kam der Große Auftritt von Stürmer Sebastian Renken. Ein langer Abstoß von Christian Vogt landete im Lauf von Sebastian. Dieser sah dass der Schülerner Torwart heraus eilte. Und anstatt sich auf einen Zweikampf einzulassen, lupfte Sebastian den Ball geschickt über den Keeper hinweg zum vielumjubelten 2:1 ins Netz des gegnerischen Gehäuses (88. Minute).
Mit diesem eminent wichtigen Treffer belohnte Sebastian sich und die gesamte Mannschaft für einen couragierten Auftritt am gestrigen Sonntag und krönte die geschlossene Mannschaftsleistung. Wie wichtig dieser Sie zu diesem Zeitpunkt ist, dokumentiert auch der Blick auf die Tabelle. Mit 24 Punkten steht unsere Elf nur zwei Plätze über den Abstiegsrängen, hat sich nun aber alle Möglichkeiten geschaffen in den kommenden Partien gegen Breloh und Wintermoor entscheidend von den Abstiegsrängen zu distanzieren. Sollte die Moral dabei ähnlich gut sein wie gestern, ist dies allemal drin.
 
#269 10.03.2014 - 14:28 Uhr Andre
SG Heber/Wolterdingen I – Ciwan Walsrode I 0:3 (HZ: 0:1)

Die erste Heimniederlage der noch jungen Rückserie setzte es am gestrigen Sonntag für die erste Herren der SG Heber/Wolterdingen. Diese Niederlage war am Ende auch in der Höhe verdient aber wie so häufig hätte es auch ganz anders laufen können…..
Als krasser Außenseiter und aufgrund von gleich 8 Ausfällen personell geschwächt, standen die Vorzeichen von Anfang an nicht gut. Entsprechend war es der Plan der Mannschaft von Beginn an kompakt zu stehen und den Walsrodern keine Chance zu geben ihr ansprechendes Kurzpass-Spiel aufzuziehen. Dies gelang auch und der Elf um Kapitän Tobias Cohrs war anzumerken dass gegenüber der lustlosen 2:5 Klatsche der Vorwoche eine deutlich verbesserte Einstellung vorherrschte. Dennoch war es Ciwan, die insbesondere über die linke Außenbahn mehrmals gefährlich vor das Tor des wieder einsatzbereiten Keeper Christian Vogt kamen. Die Abschlüsse blieben jedoch entweder in der vielbeinigen Abwehr unserer Elf hängen oder wurden von „Vogel“ souverän geklärt.
Es dauerte bis zur 15. Minute, ehe auch Heber einen ersten konstruktiven Angriff vortragen konnte. Nach schöner Vorarbeit vom unermüdlich kämpfenden Sebastian Renken war es Florian Schröder, der aus aussichtsreicher Position überhastet abschloss. Auch in der Folge war Ciwan feldüberlegen, ohne aber zu überzeugen. Brenzlig wurde es dann aber in der 35. Spielminute. Nachdem ein Ciwan-Spieler aus abseitsverdächtiger Position zum Abschluss kam und das vermeintliche 0:1 erzielte, fand der Treffer nach Rücksprache zwischen Schiedsrichter und Linienrichter keine Anerkennung. So schien es dass das Unentschieden in die Halzbeit gerettet werden konnte. Eine Minute vor der Halbzeit folgte jedoch das böse Erwachen. Nach viel zu kurzer Abwehr aus den eigenen Reihen gelangte der Ball an der Torauslinie zu einem Ciwan-Stürmer. Dieser wurde von Tobias Cohrs unsanft gebremst und ohne lange zu zögern und trotz Einwand des zweiten Linienrichters entschied Schiedsrichter Sanders auf Elfmeter. Eine Entscheidung die getroffen werden konnte aber nicht musste. Diese Möglichkeit ließ sich Ciwan nicht nehmen und vollendete kaltschnäuzig zu 0:1 Pausenführung.
Nachdem Wechsel ging es dann ganz schnell. Obwohl unsere Elf sich viel vorgenommen hatte, sorgten zwei individuelle Fehler in der 49. + 53. Minute für die Entscheidung zu Gunsten der Gäste. Zunächst landete ein zu kurzer Rückpass von Michel Westermann bei einem frei stehenden Ciwan-Stürmer, ehe Unstimmigkeiten in der Defensive auch den 3. Treffer der Gäste ermöglichten. Trotz dieses Spielstandes gab unser Team nicht auf und erarbeitete sich durchaus gefährliche Möglichkeiten. Leider wurden diese aber nicht konsequent ausgespielt bzw. unseren Spielern fehlte der Mut zum Torabschluss.
Am Ende ging der Sieg für den Tabellenzweiten in Ordnung. Mit einer besseren Moral und Einstellung wäre aber durchaus ein Punkt möglich gewesen. Da aber auch alle anderen Kellerkinder schwächelten, konnte der Vorsprung auf die Abstiegsränge bei 5 Punkten gehalten werden. Sollte aber nicht bald ein Befreiungsschlag gelingen, kann auch dieses Polster schnell aufgebraucht sein. Es gilt also: konzentriert weiterarbeiten und vielleicht schon nächsten Sontag in Schülern endlich wieder zählbares ernten!
 
#268 03.03.2014 - 11:13 Uhr Andre
Germania Walsrode II – SG Heber/Wolterdingen I 5:2 (HZ: 3:1)

Einen ganz schlechten Sonntag erwischte unsere Mannschaft beim Auswärtsspiel gegen die zweite Vertretung von Germania Walsrode. Wie im Hinspiel siegte im Spiel zweier schlechter Mannschaften die Mannschaft mit den besseren Nerven und der höheren Zielstrebigkeit. Damit hat Walsrode nun 13 Punkte auf dem Konto, von denen 6 gegen unser Team erzielt werden konnten.
Weiterer negativer Nebeneffekt: andere Teams am unteren Tabelle zeigten an diesem Spieltag wiederholt ihr kämpferisches Gesicht im Abstiegskampf und sammelten fleißig Punkte. Damit ist unsere erste Herren spätestens jetzt wieder mitten drin im Abstiegssumpf. Und sollte es nicht langsam „klick“ in den Köpfen der Spieler machen, werden die nächsten Wochen sehr, sehr schwer und die positiven Leistungen aus dem Herbst sind nichts mehr wert.
Schon vor der Partie hagelte es schlechte Nachrichten. Es stand kein gelernter Keeper zur Verfügung und der Kader war so stark ersatzgeschwächt dass sogar Rene Schäfer mit gebrochener Hand als Ersatzmann auf der Bank Platz nehmen musste. Dennoch begann die Partie verheißungsvoll. Sebastian Renken hatte bereits in der 3. Minute die Chance zur Führung, schob den Ball jedoch knapp am leeren Kasten vorbei. Auch in der Folge war Heber optisch überlegen, zwei Hereingaben von der rechten Seite fanden in der Mitte jedoch keinen Abnehmer. In der 22. Minute erzielte dann Manuel Alonso den zu diesem Zeitpunkt sogar verdienten Führungstreffer. Mit einem Schuss aus 20 Metern netzte er zu seinem ersten Treffer in der Rückserie ein. Mit dem Treffer kam jedoch ein Bruch in das Heberaner Spiel und so gewann Walsrode Oberwasser, ohne sich jedoch Torchancen zu erspielen. Ein Abspielfehler in der Vorwärtsbewegung war es dann, der den Ausgleich für die Heimelf einleitete. Nach zu kurzem Pass von Arne Döbbeke schoss ein Walsroder Spieler aus 25 Metern aufs Tor. Diesen Schuss erlief ein weiterer Walsroder und schob an Keeper Marcel Päschke vorbei zum 1:1 ein. Nach zwei weiteren Standardsituationen, heute sah unsere Elf bei jedem hohen Ball schlecht aus, fielen die Treffer zum 2:1 (30. Minute) und 3:1 (44. Minute) und der Halbzeitrückstand war perfekt.
Nachdem Wechsel schien sich das Team noch einmal aufzuraffen und Manuel Alonso setzte mit seinem zweiten Treffer an diesem Tag die Zeichen auf Sturm (46. Minute). Was aber dabei herauskam war maximal ein fünf Minuten andauerndes laues Lüftchen. Spielerisch, kämpferisch und gedanklich war unsere Mannschaft Walsrode ab der 50. Minute unterlegen und lieferte eine von Minute zu Minute schlechter werdende Leistung ab. Folgerichtig nutzen die Walsroder Ihre Freiräume und erzielten mit dem 4:2 und 5:2 die weiteren Treffer.
Dieser Sonntag war ein ganz schwarzer für den Heberaner Fußball. Eine leidenschaftslose Mannschaft ohne Charakter leistete sich einen schlichtweg peinlichen Ausrutscher bei einem der Abstiegskandidaten der Liga. Mit dieser Einstellung der gesamten Mannschaft (auch der nicht anwesenden Spieler) vor-, während und nach dem Spiel können die Planungen für die 1. Kreisklasse bereits jetzt beginnen. Sollte es also nicht gelingen schon in den kommenden Partien gegen Ciwan Walsrode und Schülern wieder zu alter Stärke zurückzufinden droht das hart erkämpfte Abenteuer Kreisliga nur zu einem Kurzausflug zu werden.
 
#267 24.02.2014 - 16:59 Uhr Andre Email
SG Heber/Wolterdingen I – TV Jahn Schneverdingen II 1:1 (HZ: 1:0)

Zum ersten Heimspiel des Kalenderjahres 2014 empfing unsere erste Herren den hoch gehandelten TV Jahn Schneverdingen II zu einem Derby, das es von der ersten Minute an in sich hatte. Nicht nur aufgrund der körperlichen Größenunterschiede, sondern auch bezogen auf die Erwartungen der beiden Mannschaften vor der Saison, traf David (wir ;-)) gestern auf Goliath. Und wie in der alten Geschichte brachte David den Goliath aus Schneverdingen gehörig ins Schwanken, zu einem Fall reichte es leider nach 90 Minuten dennoch nicht.
Wie erwartet begann der Gast aus Schneverdingen aggressiv. Es war zu merken dass die mit Mannschaft auf diverse Spieler mit Erfahrungen aus höheren Klassen zurückgreifen konnte und so gehörte die Anfangsphase dem TV Jahn. Gleich mehrere Kopfbälle des wurden durch klasse Reaktionen unseres klasse aufgelegten Keepers Christian Vogt entschärft. Es dauerte ca. 15 Minuten, ehe auch unsere Mannschaft Zugriff auf das Spiel fand. Wie vor dem Anpfiff besprochen, wurde um jeden Ball gekämpft und die Laufbereitschaft der Spieler war beeindruckend. Folgerichtig erarbeitete sich auch unsere Offensive mit fortlaufender Spieldauer erste Torabschlüsse durch Sebastian Renken und Michael Müller mit einem Weitschuss (19. Minute). Wie es aber richtig geht, zeigte Florian Kändler in der 22. Minute eindrucksvoll. Nach starkem Ballgewinn im Mittelfeld, gelangte der Ball zu Sebastian Renken, der mit seiner halbhohen Hereingabe den Einschussbereiten Florian Kändler erreichte. Dieser nahm den Pass direkt per Seitfallzieher und vollstreckte sehenswert in das lange Eck des TV Jahn Tores. Mit diesem Treffer im Rücken gelang es unsere Mannschaft zusehends den TV Jahn vom eigenen Tor fern zu halten. Insbesondere Kai Rokahr und Michel Westermann auf Ihren Seiten ließen Ihren Gegnern kaum ein Durchkommen. So wurde es in den ersten 45 Minuten nur noch zweimal brenzlig. Zunächst musste Christian Vogt beim Herauskommen gegen einen TV Jahn – Angreifer Kopf und Kragen riskieren (33. Minute) und dann hatten die gelb-blauen Glück dass ein Gästestürmer nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung das leere Tor erstaunlich deutlich verfehlte (36. Minute).
Trotz Feldüberlegenheit der Gäste war die Führung zu Halbzeit aufgrund der geschlossenen Mannschaftsleistung nicht unverdient.
Wer nun dachte dass der TV Jahn im zweiten Durchgang ein Feuerwerk abrennen würde, sah sich getäuscht. Heber spielte weiter mit vollem Einsatz und ließ dem Gast kaum Möglichkeiten zur Entfaltung. Das Spielgeschehen verlagerte sich weiter ins Mittelfeld und Torchancen waren auf beiden Seiten Mangelware. Aufregend wurde es erst wieder ab der 70. Minute. Der im zweiten Durchgang überforderte Schiedsrichter verlor zunehmend seine klare Linie aus der ersten Hälfte und fast jeder Pfiff ging nun gegen unsere Akteure. Nachdem in der 75. Minute dann auch noch Kai Rokahr nach zwei Foulspielen berechtigt vom Feld gestellt wurde (gelb/rot) witterte der TV Jahn wieder Morgenluft und provozierte Standardsituationen in Strafraumnähe. So entschied der Schiedsrichter in der 80. Minuten nach einem vermeintlichen Foulspiel an Oliver Kaaden wiederholt auf Freistoß für die Gäste und es kam, wie es kommen musste. Patrick Kraus versenkte den Ball aus 18 Metern flach in der Torwartecke unseres Gehäuses. Aber auch jetzt war noch nicht Schluss mit den strittigen Situationen. In der 85. Minute gab es in der Schneverdingen Hälfte Freistoß für die SG Heber/Wolterdingen. Manuel Alonso suchte den Abschluss direkt und nach dem der Torwart der Schneverdinger den Ball auf den Boden fallen ließ, war wiederum Florian Kändler zur Stelle und versenkte die Kugel zum vermeintlich erneuten Führung. Der Jubel war groß, wurde jedoch Sekunden später wieder erstickt. Nach Rücksprache mit dem Schiedsrichterassistenten entschied der Referee auf Foulspiel gegen Florian Kändler und das Tor wurde nicht gegeben. Eine Entscheidung, die endgültig für Verärgerung bei allen neutralen und Heberaner Zuschauern sorgte.
Am Ende zitterte sich eine dezimierte SG Heber zum verdienten Punkt im Kalenderjahr 2014 und belohnte sich damit selber für aufopferungsvollen Kampf, vollen Einsatz und eine ganz starke Mannschaftsleistung gegen ebenfalls nie aufsteckende Gäste. In einem packenden Derby teilten sich beide Teams die Punkte und das geht, trotz der unglücklichen Begleitumstände, am Ende auch in Ordnung.
 
 

Einträge: 286 - Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29

GA Gästebuch v1.5 © by gifarchiv.net


SG Heber/Wolterdingen e.V.  © 2021